Deutschsprachiges Evangelisches Pfarramt an der Costa del Sol - online
Startseite

Grußwort

Gottesdienste

Predigten

Predigtplan

Gottesdienste
passiert...notiert...
und Fotos
Veranstaltungen
Wissenswertes
Kontakt und Anreise

 <>< Predigt zu
Pfingsten
von Pfarrer Friedhelm Peters,
Costa del Sol

(Rückmeldung oder Frage an
Pastor Friedhelm Peters)

pdf

Gottesdienst am 23. Mai 2010

Pfingsten

1 Als der Pfingsttag gekommen war, befanden sich alle am gleichen Ort. 2 Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daher fährt, und erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren. 3 Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten; auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder. 4 Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen, in fremden Sprachen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab.
5 In Jerusalem aber wohnten Juden, fromme Männer aus allen Völkern unter dem Himmel. 6 Als sich das Getöse erhob, strömte die Menge zusammen und war ganz bestürzt; denn jeder hörte sie in seiner Sprache reden. 7 Sie gerieten außer sich vor Staunen und sagten: Sind das nicht alles Galiläer, die hier reden? 8 Wieso kann sie jeder von uns in seiner Muttersprache hören: 9 Parther, Meder und Elamiter, Bewohner von Mesopotamien, Judäa und Kappadozien, von Pontus und der Provinz Asien, 10 von Phrygien und Pamphylien, von Ägypten und dem Gebiet Libyens nach Zyrene hin, auch die Römer, die sich hier aufhalten, 11 Juden und Proselyten, Kreter und Araber, wir hören sie in unseren Sprachen Gottes große Taten verkünden. 12 Alle gerieten außer sich und waren ratlos. Die einen sagten zueinander: Was hat das zu bedeuten? 13 Andere aber spotteten: Sie sind vom süßen Wein betrunken.
14 Da trat Petrus auf, zusammen mit den Elf; er erhob seine Stimme und begann zu reden: Ihr Juden und alle Bewohner von Jerusalem! Dies sollt ihr wissen, achtet auf meine Worte! 15 Diese Männer sind nicht betrunken, wie ihr meint; es ist ja erst die dritte Stunde am Morgen; 16 sondern jetzt geschieht, was durch den Propheten Joël gesagt worden ist: 17 In den letzten Tagen wird es geschehen, so spricht Gott: Ich werde von meinem Geist ausgießen über alles Fleisch. Eure Söhne und eure Töchter werden Propheten sein, eure jungen Männer werden Visionen haben, und eure Alten werden Träume haben. 18 Auch über meine Knechte und Mägde werde ich von meinem Geist ausgießen in jenen Tagen, und sie werden Propheten sein.

Apostelgeschichte 2, 1-18

Liebe Gemeinde!

1.1 Wer ist eigentlich der Heilige Geist?
Es wäre so schön, wenn man sich mit dieser Frage beschäftigte. Im Theologiestudium, in der Arbeit der Kirche, in den Versammlungen und Synoden, in Gemeindekreisen. An Feiertagen geschieht das. Da kommt ER in den Gebeten vor.

1.2 Dabei ist der Heilige Geist die Quelle allen Glaubenslebens.
ER ist der Tröster, der Führer, der Friede, die Freude, das Licht des Glaubens. Und es gilt ganz grundsätzlich: Niemand kann Jesus einen Herren nennen, außer durch den Heiligen Geist. Also: Es geht nur mit Ihm?

1.3 Sie kennen vielleicht das alte Bild vom tief gefrorenen Steak. Guten Appetit! Wer das zu Ihnen sagt verwechselt Sie mit einem Kühlschrank. Furchtbar.
Der Heilige Geist macht das Steak des Glaubens warm, so dass es genießbar wird und schmeckt.
Viele von uns erleben den Glauben wie Tiefkühlware und wundern sich, dass er weder schmeckt noch bekömmlich ist. Der Heilige Geist ist nötig.

1.4 Seine Wirkung ist so wichtig.
ER ist nicht zu fühlen, aber ER macht Gefühle.
ER ist nicht zu sehen, doch ER lässt mich sehen.
ER ist nicht zu fassen, und doch fasst ER mich.
ER ist kein Lebensstil, doch ER macht einen Lebensstil der Sehnsucht und Schönheit.

1.5 Wer ist ER? Was tut ER? Wie kommt ER?
Mit diesen Fragen schauen wir auf den Text des ersten Pfingsten. Dort erfahren die Apostel zum ersten Mal intensiv Seine Wirkung. Und sie sprechen darüber. Erstlingsworte von Menschen, die IHN empfangen haben. Was kennen wir davon? Außer der Ratlosigkeit oder Ablehnung, die auch die internationale Besuchergruppe damals in Jerusalem auszeichnete. Schauen wir zunächst auf die äußere Wirkung.


2.1 Brausen, Feuer-Zungen, Sprachen - so werden die äußeren Wirkungen der Ausgießung des Heiligen Geistes beschrieben. Dabei sind alle Dinge schwer zu erfassen, die nicht ins vertraute Schema passen. Ratlos zu sein ist ziemlich ehrlich. Wer selbst zu tief ins Glas geguckt hat unterstellt das gerne auch anderen, wenn Ungewöhnliches geschieht. Das ist bis heute so.

2.2 Der Schlüssel einer Deutung liegt vielleicht in der Geschichte vom Turmbau zu Babel. Da wollte man das - vielleicht tausendjährige - Reich auf Erden bauen, dargestellt durch einen Turm, der bis zum Himmel reicht. Aus diesem Geist heraus machte man viel Krach und Aufwand. Das Feuer dieses Glaubens erfasste alle Völker. Bis Gott der Herr - so heißt es - ihren verirrten Geist durch eine verwirrte Sprache strafte. Babel heißt Verwirrung.

2.3 Zu Pfingsten baut Gott einen neuen Turm. Jesus hatte das angedeutet. In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen. Nicht Babel, sondern die Stadt Gottes, ein neues Jerusalem. Das alte würde bald in Schutt und Asche liegen. Dies Reich Gottes ist freilich nicht von dieser Welt, wie Jesus schon Pilatus sagte. Es wird im Geist von Menschen gebaut.

2.4 Es kommt nicht mit irdischem Krach, sondern aus stiller Erwartung. Und wenn es kommt, dann ist es wie ein Brausen von der anderen Seite. Wir sehen nie die Quelle eines Sturms. Wir hören nur sein Brausen. Der Heilige Geist ist Sturm vom Himmel. Bewegung von dort zu uns. Was für ein Wunder, wenn Er ein Haus erfüllt. Die dort sind werden aufgebaut im Geist mit Himmelskraft. Kein Turmbau der Verwirrung. Aufbau des Reiches Gottes.

2.5 Feuer-Zungen sah man auf den Häuptern. Das ist nicht verwunderlich. Wer im Herzen Feuer hat besitzt eine andere Ausstrahlung. Die Aura leuchtet. Und sie zeigt, woher das Feuer kommt. Von oben. Auf jedem ließen sich die Feuer-Zungen nieder. Hier leuchtet nicht die seelische Kraft besonders Begabter. Hier erbarmt sich der Geist Gottes über normale Menschen, über jedermann. Feuer-Zungen auf ihnen.

2.6 Das Reich Gottes kennt nur eine Sprache: Ehre sei Gott. Wenn der Heilige Geist in Menschengeist einzieht, dann wirkt Er. Auch auf das Sprachzentrum. Sprachengebet oder Sprachengesang heißt das in der Theologie. Das lässt sich manchmal auch verstehen als eine Sprache, die man selbst nicht kennt. Ich glaube nicht, das Petrus ägyptisch sprechen konnte. Doch jetzt verstanden ihn Ägypter. Der Heilige Geist ist auch das Ende Babels als Verwirrung aller Sprachen.

2.7 Gottes neues Reich ist angebrochen in den Herzen von Menschen. Babel ist überwunden. Das waren die Zeichen von Pfingsten. So lassen sie sich klar verstehen und bis heute finden: Brausen vom Himmel als göttliche Vollmacht. Feuer-Zungen als Ausstrahlung. Reden Gottes durchs eigene Herz.

2.8 Es ist nicht verwunderlich, dass Petrus in seiner Predigt Pfingsten genau so deutet. Mit Jesus ist das Reich Gottes neu angebrochen. Hier sehen wir es. Propheten hatten dies vorausgesagt. Was sie allein erlebten würde einst jedermann zuteil. Gottes Geist für jedermann. Jesu Geist für jeden Menschen. Kein Turmbau der Verwirrung. Ein Aufbau im Reich Gottes. Über meine Knechte und Mägde werde ich von meinem Geist ausgießen. Dies Wort hat sich erfüllt.


3.1 Fassen wir also zusammen.
Wer ist der Heilige Geist? - Der Heilige Geist ist der Geist Jesu.
ER schenkt göttliche Vollmacht, ein Feuer des Himmels über und in uns, ein Reden Gottes im Herzen. Bei allen merkwürdigen Begleiterscheinungen ist dies das Kriterium: Wird Jesus größer, dann ist es auch Sein Geist.

3.2 Was macht der Heilige Geist? - ER zeigt, was Jesus für uns tat.
Petrus entfaltet es in seiner anschließenden Predigt. ER weist hin auf Jesu Hingabe für unsere Sünden, auf Jesu Auferweckung als neue Schöpfung, auf Jesu Himmelfahrt als Herr der Welt. So baut ER das Reich Gottes im Geist derer auf, die Jesus folgen.

3.3 Wie kommt der Heilige Geist? - ER kommt wie Jesus es verheißt. Wir warten. Gott sendet.

3.4 Zum Schluss: Gilt das alles auch noch heute für uns?
Merkwürdig wie prophetisch das Wort des Petrus lautet: Euch und Euren Kindern gilt die Verheißung. Die Antwort lautet: Sie gilt auch uns. Es gibt keine Begrenzung. Erbitten und Empfangen Sie selbst die Fülle des Heiligen Geistes. Das alte Gebet hält dies fest: Komm, Heiliger Geist.


Amen.



Zur Startseite      Zum Anfang dieser Seite

Zuletzt geändert am 10.05.2010 von: (fp)