Ev. Kirchengemeinde Sodingen - online
Startseite

Grußwort

Gottesdienste

Predigten

Predigtplan

Gottesdienste
passiert...notiert...
und Fotos
Veranstaltungen
Wissenswertes
Kontakt und Anreise
Inhaltsverzeichnis

 <>< Anspiel vom 29. September 2002

(G. Schmidt)

Michaelis, in der Johanniskirche

Thema: Engel

Mitspieler: 2 Engel, 2 Kinder
  1. Szene: Ein Kind spielt mit dem Ball (im Altarraum). Nach einiger Zeit rollt der Ball weg auf die Straße. (die Stufen hinunter) Schnell will es hinterher, um sich den Ball zurückzuholen. Dabei vergisst es zu auf die Autos zu achten und will auf die Straße rennen. Ein Engel ruft: Halt! (von der Empore) Dadurch wird das Kind aufgehalten, es denkt an die Autos und schaut sich vorsichtig um, bevor es seinen Ball holt.

    Der Engel spricht zu dem anderen Engel: Siehst du, was wäre wohl passiert, wenn ich das Mädchen nicht gerufen hätte? So ist ihm nichts passiert, denn es hat rechtzeitig daran gedacht sich nach den Autos umzuschauen.

    Engel 2 antwortet: Sei mal nicht so eingebildet, du hast ja nur deine Arbeit gemacht. Gott hat uns den Auftrag gegeben, dass wir die Menschen beschützen sollen auf allen ihren Wegen. Da, schau nur: Das andere Mädchen, es fährt so schnell mit seinem Kickboard und guckt dabei in der Weltgeschichte rum. Gleich passiert's ...

  2. Szene: Ein Kind fährt von hinten mit einem Kick-Board durch die Kirche. Es hat ziemlich viel Geschwindigkeit drauf und achtet dabei nicht sonderlich auf seine Umgebung. Es fährt vielleicht 2 mal hin und her. Vorne vor den Altarstufen stößt sie mit dem Mädchen zusammen, dass von der Seite her mit ihrem Ball spielen kommt. Beide fallen hin, doch ihnen passiert nichts, Sie untersuchen sich und stellen fest, dass sie wohl noch nicht mal einen blauen Fleck bekommen. Eine spricht ins Mikro über das "Glück", dass ihnen nichts passiert ist. Sie hätten wohl einen Schutzengel gehabt.

Engel 2: Siehst du, ich konnte gar nicht anders, ich musste eingreifen. Es ist doch meine Aufgabe die Menschen zu beschützen .Wenn du's vergessen hast, kannst du's nachlesen. Psalm 91,11 in der Bibel für Menschen. "Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest." D.h. manchmal sogar auf Händen zu tragen, wenn mal was im Weg ist, woran sie sich verletzen könnten.

Engel 1: Du hast ja Recht, du hast ja Recht. Wir sitzen hier auf unserer Wolke und ... na ja, es ist doch schade, dass die Kinder uns nicht sehen können. Stell dir mal vor die würden uns sehen können, wahrscheinlich würden sie vor lauter Schreck weglaufen.

Engel 2: Glaubst du? Ich glaube es gibt solche und solche. Übrigens nicht nur bei den Kindern. Schließlich sind wir ja für alle da, auch für die erwachsenen Menschen. Aber, was ich sagen wollte, ist: manche Menschen rechnen täglich mit unserer Gegenwart. Sie beten und glauben daran, dass es uns gibt. Und es ist sogar so, je mehr die Menschen glauben, desto näher sind wir ihnen, zumindest vom Gefühl her, fast zum Anfassen manchmal.

Engel 1: Ja, unsere unsichtbare Welt ist wie durch einen Vorhang von der sichtbaren Welt der Menschen getrennt und so manches Mal spüren sie unsere Nähe, das merke ich an ihren Gedanken. Hörst du es auch, wie viele Menschen von denen da unten jetzt gerne eine Begegnung mit einem Engel hätten? Hör nur, da sitzt einer, der zweifelt und ist unentschlossen. Der will wohl gerne, aber sein Zweifel hält ihn davon ab uns zu fühlen.

Engel 2: Hör doch mal bei den Kindern ... Siehst du, wie leicht es ihnen fällt an uns zu glauben. Sie rechnen ganz fest mit uns und wir werden sie nicht enttäuschen, denn es ist unser Auftrag sie zu beschützen.

Engel 1: Ja, das stimmt, aber manchmal da müssen sie schon glauben, dass wir sie im Stich gelassen hätten. Zum Beispiel, wenn wirklich schlimme Dinge geschehen, die wir nicht verhindern können, weil Gott sie einfach zulassen will.

Engel 2: Ja, es passieren schlimme Dinge. Manchmal kann man Gott nicht verstehen. Da muss man versuchen IHM diese Dinge zu verzeihen, sonst wird man sie Gott ein Leben lang vorwerfen und nicht im Frieden mit ihm sein.

Engel 1: Ja, das ist eine Himmelsweisheit. Oh, hörst du das? Ich glaube wir müssen nach draußen, da ist eine Prügelei im Gange. Komm schnell, wir müssen schlichten!!!

Beide Engel gehen schnell weg ...



Zur Startseite      Zum Anfang dieser Seite

Zuletzt geändert am 22.04.2007 von: (fp)