Deutschsprachiges Evangelisches Pfarramt an der Costa del Sol - online
Grüsse von der Sonne Startseite

Fotos

passiert...notiert...

Gottesdienste
passiert...notiert...
und Fotos
Veranstaltungen
Wissenswertes
Kontakt und Anreise

Meditation



Erholung - Wofür bin ich da?

Costa del Sol pur. Wer ist von diesem Bild nicht angesprochen? Strand, Sonne, Ferien. Der Platz ist frei. Für mich?

Der Trubel um mich herum fällt ab. Ich blicke auf das Meer, in die Weite der Wellen. Ich genieße die Sonne und das Licht. Der Wind treibt mir durch das Gesicht. Das Geschrei der Kinder um mich tritt in den Hintergrund. Bevor ich ganz wegtrete spüre ich - mich selbst. Mein eigenes Leben hinter allem Schaffen und Planen, was gleich beim Aufräumen der Sachen wieder gefragt ist: Alles einpacken, auch nichts vergessen? Strandsitz

Ich spüre, wer ich sonst noch bin jenseits des Bildes auf meinem Personalausweis, jenseits der Person, die der Portier in der Rezeption kennt, jenseits dessen wie mich meine Freunde und Bekannte sehen. Ich spüre es wie den Wind, der über mich streift. Da ist noch etwas, aber was ist das? Wer bin ich sonst? Kann ich das fassen?

Offene Momente unseres Herzens wie die so eben geschilderten sind wie offene Türen. Es liegt an mir zu bestimmen, wen ich bitte einzutreten.

Was wäre, wenn Sie die Frage bei sich zuließen, wofür Sie eigentlich da sind? Nicht als ferne Überlegung, sondern als Frage nach dem Sinn Ihres Lebens. Wofür bin ich jetzt da?

Was waren einmal darauf meine Antworten, was sind sie jetzt? Welche Hoffnungen hatte ich einmal? Was muss ich heute feststellen, was davon noch geblieben ist? Wo wurde ich gebraucht, wo verbraucht, wo abgehängt? Wo wollte ich mich engagieren und wo tue ich es bis heute immer noch nicht?
Ein Paket von Fragen, die alle Nuancen meines Lebens treffen, die wichtig sind. Warum nicht jetzt, wo es mir gut geht, mich diesen Fragen widmen? Die Zeit am Strand, im Licht, im Wind ist dafür gut.

Wem das zu groß ist, der kann auch einfach fragen: Welchem Menschen meiner Umgebung sollte ich als Nächstes eine Freude machen? Wie kann ich das? Wo ist dafür Gelegenheit? Wäre es nicht schön, wenn ich dafür da wäre, anderen Gutes zu tun? Vielleicht macht es mein inneres Leben reich. Ich könnte es doch ausprobieren.

Könnte ich nicht dafür da sein, den zerbrochenen Kontakt zu heilen, der meine Familie durchreißt? Was könnte ich in kleinen Schritt dafür als Nächstes tun? Wie könnte ich es tun, dass nicht nur neuer Schaden entsteht? Wo könnte ich "Verzeihung" sagen und es wirklich meinen? Was habe ich noch für Chancen?
Wer so fragt, der lebt sinnvoll. Denn für etwas da sein, das macht Sinn.

Christen verankern sich und ihren Lebenssinn in Gott und Seiner Schöpfung, die ER erlöst hat. Keiner von uns lebt einen Augenblick sinnlos, so sagt es der christlicher Glaube. Ich kann dies in mein Leben und mit in meinen Alltag nehmen. Und Augenblicke der Erholung sind dafür gut.

Sie finden parallel dazu einen Text, der dieses festhält. Vielleicht können Sie einiges davon für sich selbst nehmen.

Sei dankbar, dass Du bist; Gott hat Dich gewollt! ER hat Dich erschaffen. Von Ewigkeit her warst Du vorherbestimmt; in Seinem Heilspan ward Dir eine Aufgabe zugewiesen und sei es auch nur die, dass ein anderer an Dir wachse und reife und einen Sinn für sein Leben erhält. ER wollte, dass Du bist; ER wollte Dich so, wie Du bist. ER will, dass Du froh und glücklich bist! Bist Du gesund, sei dankbar und freue Dich; betrachte dies als ein kostbares Geschenk! Hat Gott Dir ein Kreuz auferlegt, so hat ER Dich zuvor prüfend angeschaut, das Kreuz gewogen, Dich gesegnet, Dir Seine Gnade und Kraft verliehen, es zu tragen; denn Gott steht dem Schwachen bei und versagt ihm Seine Hilfe nicht. In Seiner Liebe macht ER Dich stark, verleiht Dir Mut und Kraft. Verzage nicht, vertrau auf Ihn und setze auf Seine Treue. ER ist Dir Licht, wenn Du im Dunkeln irrst, sendet Dir Sonne, wenn es Dich friert. ER hat Dich gewollt und will, dass es Dir gut geht, selbst wenn Zweifel Dich befallen. Er hauchte Dir Seinen Geist ein, schenkte Dir Verstand und einen freien Willen. ER gab Dir Augen, zu schauen. Ohren, zu hören, Gefühl, zu tasten, Sinne, zu riechen und schmecken, einen Mund, zu sprechen, Hände, zu greifen, Füße, zu gehen. ER schenkte Dir alles, was Leben heißt, was zur Wahrnehmung des Lebens nötig ist. Du bist reich beschenkt; umgeben von des Schöpfers Werk. Freue Dich an seiner Schönheit und nutze den Reichtum dieser Gaben; Du bist aufgerufen, Anteil an Seinem Werke zu haben und schöpferisch tätig zu sein. Wuchere mit Deinen Fähigkeiten und Kenntnissen; lerne, zu schauen, lerne, zu hören, lerne, Deine Sinne zu gebrauchen, lerne, logisch zu denken und schätze Deinen Verstand, forsche und erkenne, lerne, schlicht und einfach zu sprechen, so dass Dich jedermann versteht, halte es ebenso mit dem Schreiben. Horche in Dich hinein, ertaste Dich selbst, begreife Dich selbst, fülle Dein Dasein mit Leben! Setze Dir ein Ziel. Lass Deiner Phantasie freien Lauf; dann mache Dich ans Werk, gestalte mit Herz und Verstand. Es ist so Vieles in Dir; ungeahnte Möglichkeiten liegen bereit. Ergreife sie, nutze sie, habe Mut und verzage nicht; beginne! Glaube an das Gute, mehre es mit allen Deinen Kräften. Du bist zu Vielem fähig, wenn Du nur richtig willst. Lass Dich durch Deine Ungeschicklichkeit nicht beirren; alles hat seinen Anfang, nichts ist gleich perfekt. Beginne immer wieder neu; Ausdauer zahlt sich aus. Fortschritte beflügeln Dich, schaffen Freude und Zuversicht.