Deutschsprachiges Evangelisches Pfarramt an der Costa del Sol - online
Grüsse von der Sonne Startseite

Fotos

passiert...notiert...

Gottesdienste
passiert...notiert...
und Fotos
Veranstaltungen
Wissenswertes
Kontakt und Anreise

Meditation



Erntedank

Nichts kommt der Schönheit der Schöpfung gleich. An der Costa del Sol ist das mit den Augen unmittelbar zu begreifen. Früchte, die hier oft das ganze Jahr wachsen, sind ein Zeichen dieser Schönheit.

Einmal im Jahr wird daran besonders gedacht. Nicht Verkaufswert und Produktionszahlen stehen dann im Mittelpunkt. Das Erntedankfest hält fest: Wie schön ist alles was wächst! Welches Wunder ist jede Frucht! Welches Geheimnis verbirgt sich in unserer Schöpfung!

Früchte

Die Natur und wir als ein Teil davon sind geschaffen, Werk einer größeren Macht als wir sie besitzen. Wir sind aus Gottes Hand.

Die Schönheit der Schöpfung mit Genuss erkennen tut unserer Seele gut. Mit einem Dank an IHN, den Schöpfer, antworten auf das Gute macht den Glauben im Herzen reich. Denn wer Seinem Schöpfer dankt und IHN lobt tut sich selbst auch etwas Gutes. Er schafft in seinem Herzen einen Ort des Glücks. Dank und Lob wohnen in ihm. Die Menschen aller Zeiten haben das gewusst. Am Erntedankfest haben sie das besonders festgehalten: Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn. Keine Frucht ohne Dank. Wer dies vergisst, dem verdirbt vielleicht nicht die Produktion, aber vielleicht auf Dauer das Herz. Über drei Jahrtausende hat man dies mit Worten des Psalm 104 so gesagt:

Der Wein macht den Menschen froh, das Öl macht ihn schön, das Brot macht ihn stark.

Und:

Alle Deine Geschöpfe warten darauf, dass Du ihnen Nahrung gibst zur rechten Zeit. Sie nehmen, was Du ihnen ausstreust; Du öffnest Deine Hand, und sie alle werden satt.

Wir Menschen müssen uns unseren Lebensunterhalt erkämpfen, uns in der Regel dafür anstrengen. Dabei haben wir es als Weltgemeinschaft immer noch nicht gelöst, dass viele Menschen viel zu wenig haben, um satt zu sein. Der Kampf für uns und alle muss weitergehen. Er ist das Erbe - wie die Bibel sagt - dass wir hier nicht mehr im Paradies leben, sondern im Schweiße unseres Angesichts die Erde bebauen, pflegen und bewahren müssen. Doch neben diese Wahrheit unseres Lebens tritt das, was wir im Fest des Erntedank festhalten. Gegenüber Gott als dem Geber von allem brauchen wir nicht schwitzen. Wir brauchen uns nur innerlich umwenden, uns zu IHM drehen und Danke sagen.

Wir werden dadurch reich.


Macht und Güte des Schöpfers, Psalm 104:

1 Auf, mein Herz, preise den HERRN! HERR, mein Gott, wie groß du bist! In Hoheit und Pracht bist du gekleidet, 2 in Licht gehüllt wie in einen Mantel. Den Himmel spannst du aus wie ein Zeltdach. 3 Droben über dem Himmelsozean* hast du deine Wohnung gebaut. Du nimmst die Wolken als Wagen oder fliegst auf den Flügeln des Windes. 4 Stürme sind deine Boten, und das Feuer ist dein Gehilfe. 5 Du hast die Erde auf Pfeilern erbaut, nun steht sie fest und stürzt nicht zusammen. 6 Die Fluten hatten das Land bedeckt, das Wasser stand über den Bergen. 7 Vor deiner Stimme bekam es Angst; es floh vor dem Grollen deines Donners. 8 Von den Bergen floss es ab in die Täler, an den Ort, den du ihm zugewiesen hast. 9 Dann hast du dem Wasser Grenzen gesetzt, nie wieder darf es die Erde überfluten. 10 Du lässt Quellen entspringen und zu Bächen werden; zwischen den Bergen suchen sie ihren Weg. 11 Sie dienen den wilden Tieren als Tränke, Wildesel löschen dort ihren Durst. 12 An den Ufern bauen die Vögel ihre Nester, aus dichtem Laub ertönt ihr Gesang. 13 Vom Himmel schickst du den Regen auf die Berge und gibst der Erde reichlich zu trinken. 14 Du lässt das Gras sprießen für das Vieh und lässt die Pflanzen wachsen, die der Mensch für sich anbaut, damit die Erde ihm Nahrung gibt: 15 Der Wein macht ihn froh, das Öl macht ihn schön, das Brot macht ihn stark. 16 Auch die großen Bäume trinken sich satt, die Libanonzedern, die du gepflanzt hast. 17 In ihren Zweigen nisten die Vögel, hoch in den Wipfeln hausen die Störche. 18 Den Steinböcken gehören die hohen Berge, in den Felsen finden die Klippdachse Zuflucht. 19 Du hast den Mond gemacht, um die Zeit zu teilen; die Sonne weiß, wann sie untergehen muss. 20 Schickst du die Dunkelheit, so wird es Nacht, und die Tiere im Dickicht regen sich. 21 Die jungen Löwen brüllen nach Beute; sie erwarten von dir, Gott, dass du sie satt machst. 22 Geht dann die Sonne auf, so ziehen sie sich zurück und ruhen in ihren Verstecken aus. 23 Nun erwacht der Mensch; er geht an seine Arbeit und müht sich, bis es wieder Abend wird. 24 HERR, was für Wunder hast du vollbracht! Alles hast du weise geordnet; die Erde ist voll von deinen Geschöpfen. 25 Da ist das weite, unermessliche Meer, darin wimmelt es von Lebewesen, von großen und kleinen Tieren. 26 Schiffe ziehen dort ihre Bahn und die gefährlichen Meerungeheuer - du hast sie geschaffen, um damit zu spielen. 27 Alle deine Geschöpfe warten darauf, dass du ihnen Nahrung gibst zur rechten Zeit. 28 Sie nehmen, was du ihnen ausstreust; du öffnest deine Hand, und sie alle werden satt. 29 Doch wenn du dich abwendest, sind sie verstört. Wenn du den Lebenshauch zurücknimmst, kommen sie um und werden zu Staub. 30 Schickst du aufs neue deinen Atem, so entsteht wieder Leben. Du erneuerst das Gesicht der Erde. 31 Die Herrlichkeit* des HERRN bleibe für immer bestehen; der HERR freue sich an allem, was er geschaffen hat! 32 Er sieht die Erde an, und sie bebt; er berührt die Berge, und sie rauchen. 33 Ich will dem HERRN singen mein Leben lang; meinen Gott will ich preisen, solange ich atme. 34 Ich möchte ihn erfreuen mit meinem Lied, denn ich selber freue mich über ihn. 35 Wer sich gegen den HERRN empört, soll von der Erde verschwinden, es soll keine Unheilstifter mehr geben! Auf, mein Herz, preise den HERRN! Preist alle den HERRN - Halleluja!